Tauschule finden — schnell, einfach und in meiner Nähe.

Haie

Wenn das Einzige, das Sie daran hindert, Ihre Tauchgänge zu genießen, Ihre Angst vor Haien und einer möglichen Begegnung ist, wissen Sie offenbar noch nicht so viel über Haie – außer dem, was Sie in Filmen gesehen haben. Wenn Sie während des Tauchens nämlich mal einen Hai treffen, können Sie sich glücklich schätzen und geschmeichelt fühlen. Nicht viele Taucher kommen in den Genuss des spektakulären Anblicks dieser Geschöpfe, die langsam und würdevoll im Wasser vorbeiziehen. Bei den meisten Haibegegnungen ist es außerdem so, dass der Hai sich nicht im Mindesten für Sie interessiert.

Der Menschen stellt für den Hai eine größere Gefahr dar als umgekehrt. Jedes Jahr nimmt die Zahl der Haie in unseren Ozeanen weiter ab, weil sie für Fischer eine wertvolle Beute sind. Dieses Problem ist größer, als wir uns vorstellen können. Einige Haiarten stehen kurz vor dem Aussterben. Wenn dieser Prozess weitergeht, gerät das gesamte Ökosystem der Meere in große Schwierigkeiten. Eine Statistik zeigt, dass jedem Menschen, der einem Hai zum Opfer fällt, 20 Millionen Haie gegenüberstehen, die von Fischern getötet wurden. Diese Tatsache spricht Bände darüber, wer das eigentliche Raubtier in unseren Ozeanen ist.

Außerdem gibt es viel gefährlichere Dinge als Haie, mit denen Taucher und andere Menschen konfrontiert werden können. Jedes Jahr gibt es auf der ganzen Welt ungefähr 65 Haiangriffe, von denen 4 oder 5 tödlich enden. Kühe hingegen töten etwa 22 Menschen pro Jahr, allein in den USA. Seltsamerweise scheint niemand Angst vor Kühen zu haben, obwohl sie viel tödlicher sind als Haie.

Allerdings sollten sich Taucher in der Nähe von Haien nicht so sicher fühlen, dass sie die Tiere füttern. Das Füttern ist keine gute Idee und sollte nur von jemandem vorgenommen werden, der eine angemessene Ausbildung für diese Tätigkeit erhalten hat, da sie immer mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Taucher sollten auch das Berühren von Haien vermeiden, während sie im offenen Wasser sind, da sich die Tiere leicht bedroht fühlen können.

Heutzutage kennen wir rund 400 verschiedene Haiarten in unseren Ozeanen. Von diesen sind nur 3 für die meisten der gemeldeten Haiangriffe auf Menschen verantwortlich.

1. Der Weiße Hai

Die wohl bekannteste Haiart, und auch die erste, die uns einfällt, wenn wir an Haie denken. Auch wenn diese Art für die meisten unprovozierten Attacken auf Taucher verantwortlich ist, bedeutet das nicht, dass ihre Bisse immer tödlich enden. Ganz im Gegenteil. Wenn Taucher während des Tauchens also auf eine dieser Schönheiten treffen, müssen sie nicht gleich in Panik geraten. In der Regel wird das Tier an dem Taucher ohne Interesse vorüberziehen.

2. Tigerhai

Wie der Name schon andeutet, finden sich Tigerhaie vor allem in warmen und tropisch-gemäßigten Meeren. Das bedeutet, dass diese Haie für die meisten Vorfälle in der Nähe von Australien und Hawaii verantwortlich sind. Wenn Sie im Lebensraum dieser Tiere tauchen, sollten Sie immer sehr vorsichtig sein. Sie sind leicht erregbar und werden schnell aggressiv, und niemand möchte einen wütenden Tigerhai in seiner Nähe schwimmen haben. Er kann nämlich in einem Moment noch friedlich neben Ihnen gleiten und Sie im nächsten Augenblick schon beißen.

3. Bullenhai

Bullenhaie lassen sich ein bisschen mit Pit Bulls vergleichen. Nicht unbedingt in ihrem Charakter, aber in der Art, wie sie ihre Bisse zufügen. Wenn dieser aggressive Hai zubeißt, ist er damit häufig noch nicht zufrieden, bis er nicht auch noch etwas Gewebe entfernt hat. Wunden, die durch diese Haiart zugefügt werden, sind oft schlimmer als die von einem Weißen Hai. Auch deswegen, weil das Gewebe sich infiziert, da diese Haie oft in verschmutzten Gewässern leben.

Alle Tauchgänge sollten im Voraus geplant werden und die Taucher darüber informiert sein, welchen Haiarten sie möglicherweise begegnen können. Es ist stets sinnvoll, in klaren Gewässern zu tauchen, wenn es in diesen Breiten Haie gibt. Schlechte Sicht erhöht die Chancen, von einem Hai gebissen zu werden, der Sie möglicherweise für etwas hält, das er fressen möchte. Nach dem Sichten eines Hais ist es ratsam, sich in die Nähe des Tauchpartners zu begeben, da Haie Einzelpersonen eher angreifen als Gruppen. Außerdem sollte der Taucher beachten, dass er so ruhig wie möglich bleibt und nicht in Panik gerät. Die Wahrscheinlichkeit für eine Begegnung mit einem Hai erhöht sich auch, wenn Sie in der Dämmerung tauchen, da die Tiere in diesen Zeiten des Tages am aktivsten sind.

Aber das Schwimmen mit Haien muss nicht in jedem Fall eine schreckliche Erfahrung sein. Es gibt viele Arten, die für den Menschen nicht gefährlich sind, und es kann eine außergewöhnliche Erfahrung sein, neben diesen herrlichen Geschöpfen zu tauchen. Walhaie sind nicht nur eine der größten Haiarten, sondern generell eine der größten Lebewesen in unseren Ozeanen. Sie sind keine Fleischfresser und ernähren sich ausschließlich von Plankton, obwohl sie so riesig sind. Neben einem solch gigantischen Tier zu schwimmen, ist sicherlich ein wunderbares Abenteuer.

Ganz gleich, ob Sie nun einer der gefährlicheren oder friedlicheren Arten begegnen, Sie sollten sich glücklich schätzen. Die meisten Taucher werden sich auch noch Jahre später daran erinnern. Natürlich erst, nachdem sie den ersten Schrecken überwunden haben.

Bildrechte